United STates of america

90 Prozent des amerikanischen Weinbaus findet in Kalifornien statt. Der Weinbau blickt auf eine bewegte Geschichte zurück, vor allem im Hinblick auf die Prohibition in den 20er Jahren, in denen der Weinbau hart gelitten hat. Die Eigenproduktion von Traubensaft für Zuhause stieg und hielt den Weinbau am Leben. Dann kamen Pioniere wie Robert Mondavi, sie viel zur Qualitätsentwicklung und Vermarktung beigetragen haben. Wie in den meisten Gebieten der "Neuen Welt" sind es beachtlichen Investitionen und locker-lässige Innovationen, begleitet von permanenter Forschung und liberalen Weingesetzen, die den Erfolg schnell eingebracht haben.

 

Das "Judgement of Paris" im Jahr 1976 bewies der Welt dann endgültig, dass die kalifornischen Weine besser sein können, als ihre Vorbilder aus Frankreich. Neben den bekannten internationalen Rebsorten spielt Zinfandel eine wichtige Rolle und neue Trends, wie derzeit "Moscato" oder "White Zin" mischen die Weinwirtschaft immer wieder auf. Von uns aus können sie das Zeug aber selber trinken und das neue Innovative, oder die Kultweine zu uns rüber schicken. 

 

Die Zeiten der "Schwarzenegger-Weine" sind übrigens auch so gut wie vorbei. Neue Bewegungen, wie zum Beispiel "in pursuit of balance" von einigen interessanten Persönlichkeiten (u.a. Rajat Parr)  streben wie der Name schon sagt Balance, Nachhaltigkeit und Eleganz an. Tolle Resultate kommen insbesondere aus den "cool climate areas" wie Sonoma Coast oder Carneros, aber das sind wiederum nur die derzeit angesagtesten und irgendwo  ein paar AVA ´s weiter entsteht in diesem Moment gerade der nächste Hype.

 

Hyper, hyper!